Cocoboloholz

Cocobolo ist eine besondere Holzart, die speziell für die Produktion von Messergriffen eingesetzt wird.

Sie besitzt eine orange-rote Färbung, die jedoch nach der Verarbeitung stark nachdunkelt, so dass Cocobolo-Messergriffe meistens eine dunkelrote Farbe aufweisen.

Der überwiegende Teil des als Cocoboloholzes stammt von einem mittelgroßen Baum (ca. 15-20 Meter), der Dalbergia retusa, der an der Pazifikküste Mittelamerikas von Mexiko im Norden bis Panama im Süden verbreitet ist.

Nachdem es frisch geschnitten ist, zeigt das Kernholz der Dalbergia retusa ein breites Spektrum an Farben auf, das zwischen einem dunklen Orange bis zu einem sattem Tiefrot variieren kann, während das noch junge Splintholz zart gelb ist.

Für die Herstellung von Messergriffen und für andere hochwertige Holzprodukte ist nur das dunkle Kernholz von Interesse.

Der unregelmäßige, leicht wellige Verlauf der Holzfaser und seine ebenfalls leicht unregelmäßige Farbgebung, bei der sich dunkle und hellere Partien abwechseln, sind charakteristisch für das Cocobolo-Holz.

Sie gibt dem Holz eine schöne Struktur, die an Marmor erinnert.

Der hohe Öl Gehalt führt zu einer guten Resistenz gegen Feuchtigkeit.

Im bearbeiten Zustand besitzt Cocobolo eine besonders glatte Oberfläche, die durch Polieren einen starken Glanz annehmen kann.

Hi, mein Name ist Somsak Döppers! Ich bin ursprünglich aus Thailand, lebe aber seit klein auf im Ruhrpott. Ich bin ein SEO, Webdesigner, Worpress Entwickler und Blogger!

Seit Jahren entwickle ich leidenschaftlich gerne Webseiten, arbeite seit dem Jahr 2000 mit HTML und CSS und seit 2004 auch mit WordPress. Zudem interessiere mich sehr stark für das Thema Internet.

Nebenbei koche ich leidenschaftlich sehr gerne und habe deswegen auch beschlossen, ein Kochmesser Informations-Blog zu führen, da ich dank vieler Recherchen nun ein gewisses Fachwissen besitze. Ich hoffe euch gefallen meine Artikel, denn mein Ziel ist es, mein Fachwissen über Kochmesser mit euch zu teilen… viel Spass beim lesen.

Mit freundlichen Grüßen
Somsak Döppers